Die Wurst von meine kleine Farm ist Meat on a Mission: Denn wer auf anonymes Massenfleisch verzichtet und stattdessen nur ab und zu Fleisch mit Gesicht von glücklichen Schweinen kauft, der bringt gutes Karma -  für sich, die Tiere und den Rest der Welt.

Schweine alle Schweine ...

Produkte alle Produkte ...

  • Jagdwurst

    1 Glas 200 g 4,00 €

    Jagdwurst ist etwas feiner als Mett im Glas – und ohne Kümmel. Leckerschmecker aufs Frühstückstoast. Oder als...

  • Leberwurst Tonn

    1 Glas 200 g 4,50 €

    Lecker Leberwurst aus dem Norden, von Metzger Tonn, gut würzig!   Zutaten: Schweinefleisch, Schweineleber, Brühe,...

  • Leberwurst

    1 Glas 200 g 4,50 €

    Leckere Leberwurst im Glas, streichzart mit Zwiebelnote. Frischen Pfeffer drauf mahlen – unglaublich! ACHTUNG! Da manchmal die...

Schweinenews

Markti gesucht!

Montag, 01. September 2014, 10:04 Uhr | Kommentare: Markti gesucht!

REPLACE-WITH-ALT

Wir suchen eine/n Marktverkäufer/in! Wie das Foto von Ex-Markti Stefan zeigt, darf man auch während der Arbeitszeit telefonieren ;)

Hier die offzielle Ausschreibung: Meinekleinefarm UG ist ein junges online-Unternehmen und steht für meat on a mission: Bei uns kann man seiner Wurst ins Gesicht schauen, denn auf unseren Produkten ist immer ein Bild genau des Tieres, aus dem die Wurst gemacht wurde. So werben wir für ein neues B- eWurstsein. Unser Motto lautet: „Weniger Fleisch, mehr Respekt“, denn der Konsum von zu viel Fleisch aus industriell hergestellter Massenproduktion ist schlecht für Umwelt und Tiere. Wir arbeiten mit Bauern zusammen, die ihren Tieren Zeit und Platz zum wachsen bieten und Metzgern, die sich in unmittelbarer Umgebung befinden und regionale Produkte herstellen. Des Weiteren legen wir unsere Wertschöpfungskette transparent für den Kunden dar.

Ab sofort suchen wir eine/n Verkäufer/in für Wochenmärkte in Berlin.

Was Du mitbringst:

  • Du stehst hinter der Idee des neuen BeWurstseins – weniger Fleisch, mehr Respekt.
  • Du bist vertrauensvoll, arbeitest selbständig, denkst mit und fühlst dich wohl im Kundenkontakt sowie auf einem Wochenmarkt
  • 12-20 Std. die Woche maximal
  • PKW-Führerschein
  • Eigenes Auto (nicht zwingend)
  • Langfristige Perspektive
  • Erfahrung mit dem Verkauf auf Wochenmärkten (nicht zwingend)

Was wir bieten:

  • Arbeit in einem jungen Unternehmen mit flachen Hierarchien
  • Individuell gestalteter Marktstand sowie weitere Arbeitsmaterialien
  • Vergütung auf Stundenbasis zuzüglich variablen erfolgsbezogenen Anteilen
  • Besonders cool: Mitwirkung an der Lösung eines gesellschaftlichen Problems

Deine Aufgaben:

  • Vorab: Recherche von geeigneten Märkten
  • Organisation von Standplätzen
  • Verkauf unserer Produkte auf 1-2 Wochenmärkten im Raum Berlin (überwiegend am Wochenende)
  • Selbständiges Managen der Wochenmärkte (inklusive Inventur und Reporting)

Du bist interessiert? Dann freuen wir uns auf deine kurze Bewerbung mit tabellarischen Lebenslauf an das Vize-Chefschwein Laura: lk@meinekleinefarm.org. Fragen beantwortet Dir Laura auch gern, oink!


weiterlesen

Erster! Felix praktiziert bei MeinekleineFarm.org

Montag, 21. Juli 2014, 07:21 Uhr | Kommentare: Erster! Felix praktiziert bei MeinekleineFarm.org

REPLACE-WITH-ALT

Prakti-Schwein Nr. 1 ist da! Hallo, mein Name ist Felix und auch ich bin für ein neues BeWursstsein! Während sich die Schweine auf den Wiesen im Dreck wühlen, wühle ich mich in der Bibliothek durch Bücher zur Soziologie, Kulturwissenschaft, Politik und Wirtschaft. Denn eigentlich studiere ich an der Zeppelin Universität in Friedrichsthafen. In den kommenden zwei Monaten wird es mir aber vor allem darum gehen das BeWurstsein weiter zu verbreiten, damit noch mehr Tiere würdevoll aufwachsen und Menschen bessere Wurst und besseres Fleisch essen können. Man könnte es auch Wurst-Marketing nennen. Ich entwickle Ideen, mit denen wir mehr Leute erreichen. So frage ich mich, wie wir dabei unsere Kunden, von denen die meisten vielmehr Unterstützer sind, einbinden können: Wurst- statt Tupper-Parties? Wurst-Botschafter? Welche Möglichkeiten gibt es überhaupt, mit kleinem Budget eine große Reichweite zu bekommen?

Ich bin gespannt auf die Antworten und werde berichten!

Schwein gehabt - Oink oink!

Felix


weiterlesen

Die vier G's sind Schuld! Bericht von der Fleischtagung in Hannover

Dienstag, 08. Juli 2014, 06:44 Uhr | Kommentare: Die vier G's sind Schuld! Bericht von der Fleischtagung in Hannover

Der Film zeigt, dass Fleisch kein einfaches Nahrungsmittel ist. Wie Paracelsus schon im 16. Jahrhundert sagte: "Die Dosis macht das Gift." Doch woran liegt es eigentlich, dass wir in Deutschland so überdurchschnittlich viel Fleisch essen? Rund 90 kg pro Kopf und Jahr verbrauchen? Frau Professor Strassner, Ernährungswissenschaftlerin der Fachhochschule Münster, beantwortet dieses Frage mit vielen G's. Auf der Fleischtagung des Verbands Entwicklungspolitik Niedersachsen (VEN) Mitte Juni sagte Strassner: "Geschichte, Geschlecht, Geschmack und Gewohnheit." Komplexe Angelegenheit also, und besonders mühselig ist's ja, Gewohnheiten zu ändern. Bein MeinekleineFarm versuchen wir's per des "nudging": Der Zeigefinger wird nicht erhoben, sondern Spaß machen soll es, wenn man weniger Fleisch, aber mit mehr Respekt isst.

Frau Strassner ist ähnlicher Meinung. Um den Fleischwahn wieder auf ein umweltverträgliches Maß zu reduzieren, muss die Landwirtschaft an den Standort angepasst sein, Artenvielfalt muss gefördert werden und Tiere sollten wieder ganzheitlich verarbeitet werden. (Nein, wir haben Frau Strasser keinen Fuffi zugesteckt, damit sie das sagt, was wir tun.) Bei der Feilandhaltung von Bauer Schulz und Bauer Offen welchseln sich Schweine und Getreide auf dem Acker ab und Bauer Metzger-Petersen mit seinen sehr seltenen Husumer Protestschweinen und Bauer Staar von Gut Hirschaue mit den Sattelschweinen sorgen für frischen Wind im Schweine-Genpool. Ganzheitliche und ganz persönliche, weil einzelne Verarbeitung? Klar, sonst könnten wir ja nicht das Bild von Schwein und Co. auf das Wurstglas kleben drucken, um euch zu zeigen, welches Tier ihr

Ein weiterer interessanter Redner war Herr Benny Haerlin von der Zukunftsstiftung Landwirtschaft.


weiterlesen

Ältere Beiträge