Rind 70

rinder/rind-70

Dieses Jungrind kommt vom Fleckviehhof Hansel. Doch Rind 70 ist kein Fleckvieh sondern ein Pustertaler Schecken - eine sehr seltene Rasse. Die Tiere stammen aus dem Alpenraum, einer Gegend, in der – nach mittelalterlichen Sagenwelt – „Dietrich von Bern gegen Lindwürmer, Riesen und Zwerge kämpfen musste". Hört, hört! 

Und wie kommen die Pustertaler Schecken nun nach Brandenburg? "Unsere Verwandtschaft in Südtirol hat meinem Vater von den Schecken erzählt. Das Fleisch der Tiere soll sehr schmackhaft sein, da sie langsamer als herkömmliche Rinderrassen wachsen. Wir haben eine kleine Herde bei uns am Hof." erzählt Christoph Hansel. Die Tiere sind stark vom Aussterben bedroht. Warum also schlachten wir diese seltene Rasse? Die Färse war einfach nicht für die Zucht geeignet. Und gerade weil die Tiere so selten sind, kommt es auf gute Zuchteigenschaften an. 

"Auch wenn sie vielleicht wegen ihrer sehr dunklen Pigmentierung so aussieht - sie war nie das schwarze Schaf in der Herde." versichert Christoph uns. Denn eigentlich sind Pustertaler Schecken braun gefleckt und nicht schwarz. Rind 70 ist am 27. März 2017 geboren und wurde im 16 Kilometer entfernten Steinhöfel vom Schlachter Ludger Rave am 12 April 2019, geschlachtet. Zerlegt haben die Metzger von Gut Hirschaue. 

  


Diesen Post teilen