Rind 69

rinder/rind-69

Ab und zu gibt es Kalb bei MeinekleineFarm.org. Und das ist gut überlegt. Denn die Entscheidung, ein wenige Monate junges Rind schlachten zu lassen, machen wir uns zusammen mit den Bauern nicht leicht. Wir wollen unsere Gedanken mit Dir teilen, die hier eine Rolle gespielt haben:

Rind 69 ist am 24. September 2019 nicht alleine auf der Weide von Bäuerin Kirsten Hänsel auf die Welt gekommen, denn es ist ein Zwillingskalb. Das kommt auch bei Rindern ab und zu vor und oft bringt das ziemliche Probleme mit sich. Zwillingskälber sind in der Regel kleiner, und in diesem Falle wachsen sie auch langsamer. "Vermutlich hat die Mutterkuh nicht genügend Milch für beide Kälber" sagt Kirsten. Außerdem haben weibliche Zwillingskälber später oft Probleme mit der Fruchtbarkeit, und sind daher als künftige Mutterkühe nicht geeignet.

Was also ist zu tun? Eine Kuh mit zu wenig Milch für zwei Kälber, eine Bäuerin deren Futtervorräte sich wegen des Dürresommers 2018 immer weiter neigen, ein wenig rosiger Anblick der savannenartigen Weiden (auch im Winter hat es zu wenig geregnet). Die Hoffnung ist, wenn eins der Kälber geschlachtet wird, bleibt für das andere Kalb mehr Milch, sodass es hoffentlich besser wachsen wird und Kirstens Futtervorräte geschont werden können.

Doch welches Kalb aussuchen? Eins der beiden Zwillinge ist kleiner als das andere. Kirsten hat entschieden, das größere jetzt schlachten zu lassen. Es wäre vermutlich wirtschaftlicher und einfacher, das größere zu einem schönen Tier heranwachsen zu lassen, aber Kirsten bringt es nicht über das Herz, das kleine Tier wegzugeben, sie will ihm eine Chance geben.

Somit ist Rind 69 ein weibliches Gelbvieh-Kalb, dass am 24. September 2018 geboren ist und am 16. März 2019 bei Lutz Lehmann geschlachtet wurde. Es ist ein Weidekalb, das eben nicht nur Milch sondern auch Heu gefuttert hat. Deswegen ist das Fleisch etwas dunkler, als von den reinen Milchkälbern.