Rind 66

rinder/rind-66

Rind 66 kommt von Bauer Christoph Hansel aus Alt-Madlitz. Christoph hat sich auf Fleckvieh spezialisiert und züchtet die Rinder. 

Und wo sind die Hörner? Seine Rasse ist genetisch hornlos – sie werden also nicht etwa schmerzhaft enthornt! Christoph hat er einen genauen Blick für die wichtigsten Zuchtkriterien und bemerkte, dass diese Fährst zu "kleinrahmig" war. Das Verhältnis von Größe, Beckenlänge, Hüftbreite und Rumpftiefe passten hier nicht. Vereinfacht gesagt: es ist etwas mickrig geraten. 

"Sie war ein liebes und zutrauliches Tier," erzählt Christoph Hansel. "Sie ergatterte sich immer einen sicheren Fressplatz und verdrängte dabei auch so manchen stärkeren Kollegen." Wir vermuten also, dass die wahre Größe nichts mit der Beckenlänge zu tun hat :) 

Geboren wurde die Färse am 14. Oktober 2016, geschlachtet wurde das Tier nach einem kurzen Transport von 16 Kilometern in Steinhöfel beim Dorfschlachter Ludger Rave am 25. Januar 2019. Gut Hirschaue hat es für uns verarbeitet.  


Diesen Post teilen