Die Welt verstehen dank Wurst: Der neue Konzernatlas jetzt als Gratisbeilage!

Wir verbreiten wieder aktiv das neue BeWurstsein und legen jetzt gratis allen Bestellungen mit Frischfleisch oder mindestens sechs Gläsern (dann ist der Karton groß genug) den neuen Konzernatlas der Böll Stiftung bei! Denn der Atlas liefert aktuelle Daten und Fakten über die Agrar- und Lebensmittelindustrie.

Die Zahlen machen deutlich, warum man die Welt verbessert, wenn man Wurst und Fleisch bei MeinekleineFarm.org kauft. Denn wir arbeiten mit kleinen Freilandbauern zusammen, mit familiären Metzgerbetrieben und verkaufen nur Fleisch aus artgerechter Haltung. Das schont die Umwelt, fördert dörfliche Strukturen und bewahrt die Tiere vor Qualen.

Damit stellen wir uns dem globalen Trend des Gigantismus entgegen. Denn die Nahrungsmittelindustrie ist vor allem eine Industrie, und die entsprechenden Unternehmen werden durch Fusionen immer größer (S. 10). Noch das kleinste Effizienzpotential muss genutzt werden, um weiteres Wachstum, um steigende Profite zu ermöglichen. Doch unter dem Wachstumszwang, dem die Unternehmen wegen der Börsennotierung ausgeliefert sind (S. 36), leiden die Umwelt, die Menschen und die Tiere. Das System verursacht mehr Schaden, als man durch den Profit rechtfertigen könnte. Denn Wertvorstellungen, Ethik und Moral sind unbezahlbar und bleiben auf der Strecke. Das ist umso wichtiger, weil sich Nahrungsmittel nur im Einklang mit unserer Natur produzieren lassen, nicht "auf Kredit" (künstlicher Nitratdünger etc.). Und weil es um Respekt gegenüber empfindsamen Wesen, unseren Nutztieren geht. Wenn wir sie schon essen, müssen wir ihnen zumindest ein qualfreies Leben ermöglichen.

Der Konzernatlas klärt auf über den modernen Großgrundbesitz mit seinen riesigen Monokulturen, über die Kommerzialisierung der wichtigen Ressource Wasser, über Chemie für den Boden (Düngemittel und Pestizide), die zu billigen Preise in den Supermärkten, Ausbeutung der Arbeiter, Lobbyismus aber auch über ökologische Alternativen und Protest und Boykott.

Dank der auf den Punkt gebrachten Texte und vieler übersichtlicher Grafiken und Diagramme schafft es der Konzernatlas – wie schon die Fleischatlanten – den Leser ausführlich zu informieren und so zu einem mündigen Konsumenten zu machen. Wer wissen will, was hinter der Nahrung steckt, die man täglich isst, sollte den Konzernatlas unbedingt lesen! Einfach bei uns Frischfleisch oder mindestens sechs Gläser Wurst bestellen und schon schicken wir Dir eins der 100 Exemplare, die wir von der Böll Stiftung bekommen haben :)   


Diesen Post teilen

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen