Die letzte Reise

Samstag, 19. November 2011, 17:56 Uhr | Kommentare: Die letzte Reise

Die letzte Reise - Photo 1

Am Abend des 17. November fuhr Bernd zum Schweineacker, um Schwein 1 auf den Hänger zu laden, mit dem er am nächsten Morgen zur Schlachterei Zimmermann fahren sollte. Seine Tochter Henriette war so lieb und hat Bernd und das Schwein dabei fotografisch begleitet (vielen Dank, Henriette!).

Bernd erzählt später, dass Schwein 1 ein wirklich unbeschwertes, ein wirklich glückliches Schwein gewesen sein muss: "Es ist gleich zum Anhänger gelaufen und von ganz alleine eingestiegen". Viele andere Schwein haben es ihm gleich getan, aber nachdem Schwein 1 vereinzelt war, ist es auch locker flockig von dem großen Schweinhänger in den kleineren, mit Stroh ausgelegten Transportanhänger gewechselt:

Dort hat es dann übernachtet und nebenbei ausgenüchtert – damit bei der Schlachtung bzw. Verarbeitung der Darm schön leer ist. Bernd ist dann mit Schwein 1 auf den seinen zwei Kilometer entfernten Hof gefahren und von da aus am nächsten Morgen zur keine 30 Kilometer entfernten Schlachterei Zimmermann. Auch dort war Schwein 1 "sehr entspannt", wie Bernd berichtet. Es hat ein wenig rumgeschnüffelt, sich hingelegt und sich ruhig abduschen lassen. "Nicht ein Grunzen oder Quieken", sagt Bernd. Und dann hat der Schlachter die Stromzange angesetzt und Schwein 1 unter Hochspannung betäubt. Wenige Augenblicke später wurde es über eine Kette am Hinterbein hochgezogen und per Stich in die Halsschlagader getötet. Aus Schwein 1 wurden 123 kg Fleisch. Genauer gesagt etwa 250 Gläser Wurst, 50 Schlackwürste, 40 Mettringe und geräucherter Schinken. Bis auf den Schinken ist die andere Wurst dann Ende nächster Woche fertig. Dann geht Meat on a Mission: Genieße Schwein 1 mit Wertschätzung und spar Dir anonymes Massenfleisch (dessen Geschichte keine hören und dessen Gesichter keiner sehen möchte). Weniger Fleisch aber dafür mit Respekt. PS: Wer auch die Ab-18-Fotos von der Schlachtung sehe möchte, schreibe mir über das Kontaktformular. Darüber nehme ich auch Wurstwünsche entgegen.


Kommentare