Schwein 73

Henriette, Tochter von Bauer Schulz und Schweinefotografin: "Wegen des abgeknickten Ohrs: Schwein 73 hatte sich das Ohr als Ferkel bzw. Jungschwein im Holzzaun eingeklemmt..."

Schwein 73 wurde am 7. Juni bei Zimmermann geschlachtet und komplett zu Jagdwurst verarbeitet. Die Jagdwurst ist dann beim aktuellen Schwein zu haben, damit nur einmal Versandkosten anfallen. Da für Jagdwurst abgehangenes, sogenanntes Kaltfleisch benötigt wird, macht Zimmermann immer aus einem ganzen Schwein Jagdwurst. Die anderen Wurstsorten werden mit Warmfleisch hergestellt (direkt nach der Schlachtung).

Mit Schwein 66 haben wir den Sommer eingeläutet und lassen nur noch Wurst im Glas machen. Schlackwurst und Co. schwitzen in der Wärme immer etwas. Sie werden zwar nicht schlecht, fühlen sich aber auch nicht besonders wohl.

Hier auch die Zutaten der einzelnen Wurstsorten (sonst wird es oben direkt neben den Produkten textlich eng). Das Schwein wird bei Zimmermann in Görzke geschlachtet und dort direkt zu Wurst verarbeitet (Warmfleischverarbeitung).
  • Knoblauchmett: Schweinefleisch, Speck, Nitritpökelsalz (Konservierungsstoff), Gewürze, Ascorbinsäure, Rauch.
  • Leberwurst: Schweinefleisch, Schweineleber, Speck, Zwiebeln, Kochsalz, Gewürze.
  • Mett im Glas: Schweinefleisch, Speck, Kochsalz, Zwiebeln, Gewürze.
  • Jagdwurst: Schweinefleisch, Speck, Gewürze, Phosphat.
  • Rotwurst: Schweinefleisch, Speck, Schweineblut, Schweineherzen, Zwiebeln, Schwarten, Kochsalz, Gewürze.
  • Schinken: Schweinefleisch, Nitritpökelsalz (Konservierungsmittel), Gewürze, Natriumascorbat, Rauch, Dextrose.
  • Schlackwurst: Schweinefleisch, Speck, Nitritpökelsalz (Konservierungsmittel), Gewürze, Ascorbinsäure, Rauch.
  • Knacker: Schweinefleisch, Schweinefett, Konservierungsstoff Nitritpökelsalz, Ascorbinsäure, Dextrose, Rauch.
  • Sülze: Schweinekopffleisch, Brühe, Gelatine, Zwiebeln, Nitritpökelsalz (Konservierungsmittel), Gewürze.
  • Pfefferbeißer: Schweinefleisch, Gewürze, Nitritpökelsalz, Ascorbinsäure, Dextrose, Rauch.
Die Wurst im Glas ist sehr lange haltbar, z.B. in der Kammer oder im Keller über ein Jahr (neulich wurde mir von einer 4 Jahre alten Leberwurst berichtet, die noch 1a geschmeckt hat). Die Deckel dieser Dauerware werden alle von Hand verschlossen, deshalb kann es vorkommen, dass beim Transport mal einer aufspringt. Dann sollte die Wurst bald verzehrt bzw. im Kühlschrank gelagert werden.Die Schlackwurst und das Knoblauchmett reifen in Kammer oder Keller (unter 15°C) Monate nach und werden immer härter. Dazu sollte man sie am besten frei baumelnd aufhängen.

Diesen Post teilen