Schwein 62

Zu Schwein 62 schreibt Henriette, Tochter von Bauer Schulz und Schweinefotografin: "Es ist wie Schwein 63 ein Flucht- und Versteckschwein. Das war heute mal wieder schwierig, die frontal zu erwischen oder mit ordentlichen Farbnummern zu besprühen. Da kann die Identifizierung nur laufen: Das Schwein mit den vielen Haaren und den paar rosa Punkten und das normal-borstige Schwein mit dem rosa Hintern…"

Da wir mit diesem Schwein die neue Jagdwurst-Kollektion starten und dafür mindestens 40 kg Fleisch her muss, damit der Kutter nicht leer läuft, gibt es nur begrenzt andere Wurstsorten von diesem Schwein.

Schwein 62 wird zusammen mit Schwein 60 und 61 am 12. April bei Zimmermann geschlachtet (die drei werden einzeln verabreitet, damit es keine Mischwurst gibt). Reine Glaswurstbestellungen werden dann ab 15. April verschickt, die Rohwurst (Pfefferbeißer, Knoblauchmett) müssen ein bis zwei Wochen reifen, und Bestellungen, die diese Wurst enthalten, werden dann spätestens ab dem 29. April verschickt.

Hier auch die Zutaten der einzelnen Wurstsorten (sonst wird es oben direkt neben den Produkten textlich eng). Das Schwein wird bei Zimmermann in Görzke geschlachtet und dort direkt zu Wurst verarbeitet (Warmfleischverarbeitung).
  • Knoblauchmett: Schweinefleisch, Speck, Nitritpökelsalz (Konservierungsstoff), Gewürze, Ascorbinsäure, Rauch.
  • Leberwurst: Schweinefleisch, Schweineleber, Speck, Zwiebeln, Kochsalz, Gewürze.
  • Mett im Glas: Schweinefleisch, Speck, Kochsalz, Zwiebeln, Gewürze.
  • Rotwurst: Schweinefleisch, Speck, Schweineblut, Schweineherzen, Zwiebeln, Schwarten, Kochsalz, Gewürze.
  • Schinken: Schweinefleisch, Nitritpökelsalz (Konservierungsmittel), Gewürze, Natriumascorbat, Rauch, Dextrose.
  • Schlackwurst: Schweinefleisch, Speck, Nitritpökelsalz (Konservierungsmittel), Gewürze, Ascorbinsäure, Rauch.
  • Knacker: Schweinefleisch, Schweinefett, Konservierungsstoff Nitritpökelsalz, Ascorbinsäure, Dextrose, Rauch.
  • Sülze: Schweinekopffleisch, Brühe, Gelatine, Zwiebeln, Nitritpökelsalz (Konservierungsmittel), Gewürze.
  • Pfefferbeißer: Schweinefleisch, Gewürze, Nitritpökelsalz, Ascorbinsäure, Dextrose, Rauch.
Die Wurst im Glas ist sehr lange haltbar, z.B. in der Kammer oder im Keller über ein Jahr (neulich wurde mir von einer 4 Jahre alten Leberwurst berichtet, die noch 1a geschmeckt hat). Die Deckel dieser Dauerware werden alle von Hand verschlossen, deshalb kann es vorkommen, dass beim Transport mal einer aufspringt. Dann sollte die Wurst bald verzehrt bzw. im Kühlschrank gelagert werden.Die Schlackwurst und das Knoblauchmett reifen in Kammer oder Keller (unter 15°C) Monate nach und werden immer härter. Dazu sollte man sie am besten frei baumelnd aufhängen.

Diesen Post teilen