Schwein 4

Diese Sau ist etwa eineinhalb Jahre alt. Eigentlich sollte sie als Zuchtsau vor allem für Nachwuchs sorgen. Sie hat auch schon einmal abgeferkelt, aber irgendwie rauscht sie nicht mehr so richtig (hat einen schwachen Zyklus) und wird nicht mehr tragend. Deshalb hat sich Bauer Bernd Schulz dafür entschieden, sich von ihr zu trennen. Die Sau eignet sich mit ihrem hohen Fettgehalt sehr gut als Wurstschwein. Denn Fett ist bei der Wurstherstellung als Bindemittel unverzichtbar. Schlachtung ist am 9. März, Lieferung der Wurst dann etwa 14 Tage später (bis auf den Schinken, der dauert mind. 4 Wochen).

Hier auch die Zutaten der einzelnen Wurstsorten (sonst wird es oben direkt neben den Produkten textlich eng). Das Schwein wird bei Zimmermann in Görzke geschlachtet und dort direkt zu Wurst verarbeitet.(Glutamat wird seit Schwein 4 nicht mehr verwendet)
  • Knoblauchmett: Schweinefleisch, Speck, Nitritpökelsalz (Konservierungsstoff), Gewürze, Ascorbinsäure, Glutamat, Rauch.
  • Leberwurst: Schweinefleisch, Schweineleber, Speck, Zwiebeln, Kochsalz, Gewürze.
  • Mett im Glas: Schweinefleisch, Speck, Kochsalz, Zwiebeln, Gewürze.
  • Rotwurst: Schweinefleisch, Speck, Schweineblut, Schweineherzen, Zwiebeln, Schwarten, Kochsalz, Gewürze.
  • Schinken: Schweinefleisch, Nitritpökelsalz (Konservierungsmittel), Gewürze, Natriumascorbat, Rauch, Dextrose.
  • Schlackwurst: Schweinefleisch, Speck, Nitritpökelsalz (Konservierungsmittel), Gewürze, Ascorbinsäure, Glutamat, Rauch.
  • Sülze: Schweinekopffleisch, Brühe, Gelatine, Zwiebeln, Nitritpökelsalz (Konservierungsmittel), Gewürze.

Diesen Post teilen