Omas Gulasch mit Strudeln

Ein großer Klassiker der kalten Jahreszeit, der viele Genießer aber auch bei milderen Temperaturen immer wieder zurück in die Kindheit in Omas Küche versetzt: Gulasch. Tausende Variationen existieren hier, die Auswahl reicht vom Szegediner Gulasch über ungarisches Pörkölt bis zum Kesselgulasch. Auch die Zutaten sind je nach Region, von Österreich über Deutschland bis nach Ungarn, extrem unterschiedlich. Wir widmen uns einer sehr einfachen (und dennoch unglaublich leckeren) Version, die neben Fleisch nur Zwiebeln und Gurken enthält und vermutlich in jedem Haushalt schon in irgendeiner ähnlichen Form vorkam. Die Beilage hingegen dürfte weitestgehend unbekannt sein: Strudeln, eine Teigspezialität aus dem früheren Bessarabien, die auf Kartoffeln gedämpft wird und sich besonders als Beilage zu Schmorgerichten mit Bratensaucen eignet. Ein wenig Arbeit, die aber mit einem unvergleichlichen Geschmack belohnt wird. Guten Appetit!

Gulasch mit Strudeln <!-- more -->

Einkaufsliste Gulasch

  • 500g Rindergulasch
  • 500g Schweinegulasch
  • 4-5 große Zwiebeln
  • 3-4 Gewürzgurken
  • Schweineschmalz
  • Salz, Pfeffer, ggf. scharfes Paprikapulver

Einkaufsliste Strudeln

  • 500g Mehl
  • 1 Ei
  • 250ml Wasser, lauwarm
  • 5 große Kartoffeln
  • Salz
  • Rapsöl oder Sonnenblumenöl

Zubereitung Gulasch

Die Zwiebeln schälen und grob würfeln, Schweineschmalz in einem großen Topf bei voller Hitze erhitzen. Die Fleischwürfel portionsweise darin anbraten (nicht alles auf einmal, sonst verliert das Fett Hitze, und das Fleisch kocht anstatt zu braten!), Zwiebelwürfel dazugeben und andünsten. Die Gewürzgurken würfeln und hinzugeben, das Fleisch mit Salz, Pfeffer und Paprika nach Geschmack würzen, mit Wasser ablöschen und einkochen lassen. Bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel ca. 1,5 bis 2 Stunden köcheln lassen und immer wieder Wasser aufgießen, bis das Fleisch mürbe ist und die Zwiebeln zerfallen sind. Die Sauce muss ordentlich einreduziert sein, ggf. noch mit etwas eiskalter Butter montieren und sofort servieren.

Gulasch roh

Zubereitung Strudeln

Wenn das Fleisch für das Gulasch angebraten ist, den Strudelteig vorbereiten: Mehl sieben, mit 1 TL Salz vermengen, eine Kuhle darin formen und das Ei hineingeben. Nun etwas Wasser dazugeben und kneten, schlückenweise Wasser hinzugeben, bis ein glatter elastischer Teig entsteht. Abgedeckt ca. 30 Minuten ruhen lassen, währenddessen Kartoffeln schälen. Nun den Teig zu einer Rolle formen und 5 gleich große Stücke davon abschneiden, diese mit dem Nudelholz etwa 1cm dick ausrollen und mit Öl bepinseln (Ränder nicht vergessen!). Kartoffeln vierteln und den Boden eines großen Topfes damit vollständig auslegen, soviel Wasser aufgießen, dass die Kartoffeln gerade bedeckt sind. Nach kurzer Ruhezeit die Teigstücke ringsum sehr dünn ausziehen, bis daraus längliche Teigstrudel entstehen, die so dünn sind, dass man hindurch eine Zeitung lesen kann. Kleinere Risse sind dabei egal. Auf einer Arbeitsfläche längsseitig 3-4 Mal locker einschlagen, sodass eine lange Wurst entsteht - zwischen den Teigschichten muss ordentlich Luft bleiben, Falten sind also völlig egal. Nun mit einem scharfen Messer in ca. 2cm breite Stücke unterteilen, auf den Kartoffeln im Topf verteilen und den Deckel fest verschließen. Bei mittlerer Hitze so lange köcheln, bis das Wasser vollständig verdunstet ist. Aus dem Teig sind nun bissfeste Strudeln geworden, die zudem den Geschmack der Kartoffeln mit übernommen haben, ihre Innenseite nimmt die Gulaschsauce perfekt auf. Und wie immer gilt hier: Übung macht den Meister!

Strudeln - Herstellung

Artikel drucken oder per Email versenden


Diesen Post teilen

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen