Edle Schnitten aus feiner Glaswurst

Zugegeben: Wurst im Glas hat manchmal ein etwas angestaubtes Image. Wie man solche Wurst aber in richtig leckere und edle Schnitten verwandeln kann, das haben wir Anfang Februar in Berlin bei der "Wurst und Bier" in der Markthalle Neun mal probiert - mit saumäßig gutem Erfolg!

Profi-Koch Hendrik hat dazu zwei ganz einfache aber sehr pfiffige Rezepte für sexy Stullen entworfen: die "Rote Baronesse" und die "Fürstin von Mettermich".

Die Rote Baronesse: Rotwurst mit mariniertem Kürbis

Das braucht man: Brot, Rot- bzw. Blutwurst, Hokkaido-Kürbis, Öl, Salz, Pfeffer, Chili, Kreuzkümmel oder Curry, nach Belieben frische Petersilie, Koriander und/oder Feldsalatt. Und so geht's:

1) Hokkaido-Kürbis in Würfel schneiden, in einer Schüssel mit Öl, Salz, Pfeffer, Chili, und nach Belieben Kreuzkümmel oder Curry vermengen.

2) Ab in den Ofen damit: ca. 20 Minuten bei 200°C, bis der Kürbis durch ist.

3) Frische Petersilie und/oder Koriander zum Kürbis dazugeben

4) Aus einem kräftigen Brot (Roggenmischbrot z.B.) Scheiben schneiden, mit Rot- bzw. Blutwurst bestreichen und für 1-2 Minuten in einen Sandwichgriller stecken.

Kleiner Trick: eine Brotscheibe doppelt so dick wie gewöhnlich aus dem Brot schneiden, und dann mittig bis fast zur unteren Kruste einschneiden. In diese Tasche kommt die Wurst. So verrutschen die beiden Brotscheiben nicht!

Hat man gerade keinen Sandwichgriller zur Hand, kann man auch einen normalen Toaster nehmen und die Scheiben anschließend mit Wurst bestreichen.

5) Kürbis in die Stulle, nach Belieben noch ein paar Blätter Feldsalat drauf, und fertig ist der Schmaus!

Das gekräuselte Zeug, das ist übrigens Kartoffelstroh und sorgt für ein krokantes Beißerlebnis. Einfach Kartoffeln fein reiben und in einer Friteuse oder einem hohen Topf mit Öl fritieren. Das ist sozusagen das Sahnehäubchen auf der Stulle.

 

Fürstin von Mettermich: Mett mit geschmorten Äpfeln und Zwiebeln

Das braucht man: Brot, Mett im Glas, Äpfel, Zwiebel, Öl, Salz, Pfeffer, nach Belieben frische Petersilie, Koriander und/oder Feldsalatt. Und so geht's:

1) Äpfel und Zwiebel in halbe Scheiben schneiden, mit etwas Öl scharf anbraten, mit Salz und Peffer würzen (wer möchte, kann noch Liebstöckel und/oder Koriandersaat hinzutun) und ein paar Minuten weiter schmoren lassen.

2) Brot wie bei der Blutwurst-Kürbis-Stulle vorbereiten, mit Mett bestreichen und toasten.

3) Apfel-Zwiebel-Mischung in die Stulle, nach Belieben frische Petersilie, Koriander oder Feldsalat dazu, und fertig ist die edle Schnitte.

PS: Blutwurst funktioniert übrigens auch sehr gut mit Äpfeln und Zwiebeln, Mett auch mit Kürbis. Und mit Leberwurst schmeckt das auch ganz hervorragend!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Diesen Post teilen

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen