Schwein 1 im Kulturspiegel

Schwein 1 selbst ist zwar nicht abgebildet, aber ihm gebührt der ganze Ruhm. Als würdige Vertreter posen Bernd und ich mit einem seiner Artgenossen für den Kulturspiegel, der der aktuellen Ausgabe des Spiegels (Nr. 52, 23.12.2011) beiliegt. Das Schwein auf dem Foto war warm und schwer. "Wir brauchen ein Schwein!", rief Fotograf Volker Wenzlawski, also stieg Bernd in den Auslauf der Jugendfreizeit (wo das Stroh so hoch liegt, dass die Schweine ähnlich wie Kinder im Ballparadies des Möbelkaufhauses richtig darin abtauchen können. Die Bewegungen unterm Stroh erinnern an "Land der Raketenwürmer"). <!-- more -->

Bernd schnappte sich also ein Schwein und nahm es auf den Arm. Das Schwein hat anfangs noch laut gequieckt, aber dann war es recht enstpannt. Nach zehn Minuten war das 25-Kilo-Schwein dann aber zu schwer und ich musste es halten. Schön warm war es! Meine Hände waren vom frostigen Wind ganz kalt, also nutzte ich das Schwein als fleischerne Wärmflasche. Aber schwer war es echt, also war Bernd wieder dran. Nach einer Stunde und x Wechseln brachte Bernd Schwein wieder zu seinen Artgenossen. Der Fotograf hatte zwar noch ein paar Bilder schießen wollen, aber mit den Worten "Schluss jetzt, das Schwein muss sich entspannen!", machte Bernd dem Shooting ein Ende. Der Arikel ist auch online, das Foto gibt's in der Printausgabe zu sehen oder im pdf zu sehen.


Diesen Post teilen

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen